Category Archives: CSRcamp

You are here: Home » Category: "CSRcamp" (Page 2)

Aurora Borealis und die WarmUp Session im Scandic

Der Countdown zum ersten CSRcamp, der Unkonferenz zu Themen rund um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, läuft. Am Montag treffen sich über 100 Teilnehmer, um in entspannter Atmosphäre und interaktivem Dialog mit Fachleuten und engagierten Unternehmern Erfahrungen auszutauschen, eigenes Wissen zu teilen und zu vertiefen, Hemmschwellen abzubauen, Transparenz zu schaffen und gemeinsam Lösungsvorschläge für typische Problemstellungen zu erarbeiten.

Bereits am Vorabend, dem 25.01.15, findet im Scandic Berlin Potsdamer Platz das WarmUp statt. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Barcamp-Neulinge, die sich mit dem Format vertraut machen wollen, aber auch an alle anderen, die sich bereits einstimmen und erste Kontakte knüpfen möchten. Gemeinsam werden wir heraus finden, was Cartoons & Comics, AuroraBorealisCocktails und Black&RedAngusBurger mit Corporate Social Responsibility zu tun haben. Der kongeniale Gastgeber des Abends ist das Scandic Berlin Potsdamer Platz. Scandic war die erste Hotelkette, die auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene ein weitreichendes Nachhaltigkeitskonzept entwickelt hat. Dieses ist marktführend und macht Scandic zu einem Vorreiter in der nachhaltigen Hotellerie. „Scandic setzt nachhaltige Maßstäbe“, so entschied die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises im vergangenen Jahr und zeichnete die Häuser zur nachhaltigsten Hotelmarke 2014 aus. Insgesamt landete unser Gastgeber in der Kategorie „Großunternehmen“ unter den Top 3.

Also, wer sich von Anne Hahn und Frank Feldmann zu Barcamps informieren lassen, sich mit Steffen Seichter (Director of Sales & Marketing) über die CSR-Strategie der Scandic Hotelgruppe und mit Küchenchef Daniel Deglow über eine exzellente nachhaltige, regionale Küche austauschen und diese auch gleich probieren oder aber auch einfach nur mit anderen Teilnehmern des CSRcamps bereits am Vorabend des Camps ins Gespräch zu kommen – wir freuen uns auf euch.

Und jetzt noch ein paar Impressionen der außergewöhnlichen Location:

Stiftung Gute-Tat ist Charity Partner des CSRcamps

Wir freuen uns, mit der Stiftung Gute-Tat einen Charity Partner präsentieren zu können, für den die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung ein Kernthema ist. Gute-Tat.de will vorrangig kleinere und mittlere Hilfsprojekte unterstützen, die durch individuelle bzw. private Initiative entstanden sind und mit einem überschaubaren finanziellen Volumen ausgestattet sind. Zentrales Problem dieser Initiativen ist nicht nur der finanzielle Mittelbedarf, sondern auch der Bedarf an Sachmitteln (z.B. Kleider für ein Kinderheim in Osteuropa, Möbel für Bedürftige in Berlin) oder ehrenamtliche Hilfe (Mithilfe, Organisation, Beratungsleistungen).

Alle Einnahmen des CSRcamps werden ausschließlich für die Veranstaltung selbst genutzt. Sollten aus der Organisation der Veranstaltung Überschüsse entstehen, fließen diese einem Berliner Projekt der Stiftung Gute-Tat zu. Wer genau der Empfänger sein wird, entscheiden die Teilnehmer per Abstimmung auf dem CSRcamp selbst. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung Gute-Tat haben wir eine Vorauswahl von drei Projekten getroffen, die sich auf dem CSRcamp präsentieren werden und denen wir die Möglichkeit einräumen, sich im Vorfeld kurz vorzustellen. Den Anfang macht heute der Pfefferwerk e.V. mit seinem Pfeffersport.

Vielfalt begegnet man am besten mit Vielfalt

Der SV Pfefferwerk e.V. ist mit über 3.900 Mitgliedern einer der größten Sportvereine in Berlin. Gegründet im Jahr 1990, schaffen wir mit der systematischen Entwicklung von bedarfsgerechten Sportangeboten mehr Freizeitmöglichkeiten und Bewegungsmöglichkeiten, insbesondere für Kinder und Jugendliche.

„Pfeffersport“ ist ein Freizeit- und Breitensportverein, in dem alle Altersklassen, alle sozialen Schichten, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung miteinander Sport treiben können. Unsere Mitglieder bewegen sich in 250 Sportgruppen (Gruppenstärke von 10-200 Menschen) in 20 verschiedenen Sportarten, die von ca. 120 Übungsleitern/Innen betreut werden. Zu den Sportarten gehören inklusive Sportarten wie Rollstuhlbasketball, Wheelsoccer oder Bewegung Integrale, Trendsportarten wie Beachvolleyball, Parkour, Tamburello sowie klassische Sportarten wie Fußball, Handball oder Basketball.

Mit besonderer Aufmerksamkeit widmen wir uns der Inklusion von jungen Menschen, die in unseren Sportstrukturen unterrepräsentiert sind und in unserem Umfeld leben. In sehr vielfältigen, sportlichen Angeboten und Projekten versuchen wir, Vielfalt und Inklusion im Verein zu leben und in unserem Umfeld zu etablieren. Im Besonderen bemühen wir uns um die Teilnahme von Menschen mit Handicaps, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und Menschen aus sozial benachteiligten Schichten. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist das Thema der geschlechtsspezifischen Förderung. Daher entwickeln wir auch genderbewusste Angebote.

So haben wir vielfältige, inklusive Sportgruppen, die die speziellen Bedingungen dieser Gruppen im Besonderen berücksichtigen (u.a. Zugangsmöglichkeiten ohne Hindernisse, speziell qualifizierte Übungsleiter, erhöhter Übungsleitereinsatz, besondere Ansprache). Inklusion bedeutet dabei für uns, dass wir diese Menschen in bestehende Gruppen integrieren und keine Angebote nur für diese Gruppen (Stigmatisierung) schaffen.

Wir gehen mit inklusiven Projekten (z.B. Rollisport macht Schule | Sport mit Flüchtlingen |inklusiver Triathlon) auf unser Umfeld zu und versuchen, den Inklusionsgedanken vor Ort und mit guten Beispielen zu etablieren. Mit unserem „Netzwerk Inklusion“ unterstützen wir andere Vereine, Verbände, Politik und Bildungsträger im Aufbau von inklusiven Sport- und Bewegungsangeboten.

Termin und Location stehen fest!

Save the Date! Der Termin für das erste CSRcamp steht nun fest – es wird am 26.01.2015 in der Jerusalemkirche, mitten im Herzen von Berlin, stattfinden. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der BESONDERE ORTE Umweltforum Berlin GmbH einen Locationpartner gefunden haben, bei dem sich alle wesentlichen Prozesse des Unternehmens am Kriterium der Nachhaltigkeit orientieren. Das Team um Anke Stopperich und Tim Rössle nimmt unter den umweltorientierten Veranstaltungszentren eine Vorreiterrolle ein und setzt neue Maßstäbe. Bei ihrem persönlichen Handeln, der Bewirtschaftung der Gebäude und der Erbringung von Dienstleistungen wird auf ein Höchstmaß an Umweltverträglichkeit und Effizienz geachtet.

Zwischen Checkpoint Charlie und Jüdischem Museum liegt die Eventlocation Jerusalemkirche. Die Veranstaltungskirche aus den Sechzigern besticht durch eine klare Formensprache mit geraden Linien. Sie präsentiert sich außen schlicht und innen geschmackvoll. Mahagoniparkett, Klinkersteine und massive Türen aus Holz geben der Eventkirche eine warme, angenehme Atmosphäre. Ausgestattet mit Ökotechnik wie Photovoltaikanlage und Blockheizkraftwerk ist die Jerusalemkirche auch Green Meetings Standort und bietet unserem CSRcamp ideale Voraussetzungen.